08.12.12

SAGA Review Teil 4: The Raven's Shadow The Norse Gael




Diese Mischung aus gälischen und skandinavischer Bevölkerung ist auch in SAGA eine wahre Mischkulanz aus Eigenschaften der anderen Fraktionen. So ist die Grundbewaffung der Norse Gaels zwar der Wurfspeer, jedoch können Warlord, Huscarls (Hearthguards) und Warriors auch die langschäftige Dane-Axe verwenden - zusammen mit ihren Eigenschaften. Dies zeigt auch schon ein wenig, die Dualität der Gaels. Auf der einen Seite können sie wie zb. Waliser, Schotten oder Iren mit ihren Wurfspeeren durchaus schusslastig gespielt werden, jedoch mit ihren Dane-Axe-Möglichkeiten - und in späterer Folge dieses Reviews auch gezeigten Abilities - haben sie auch enormes Nahkampf-Potential.

Challenges
Für viel Unterhaltung am Tisch werden Norse Gaels-Spieler mit der erstmals in SAGA eingeführten Challenge Regel sorgen. Wirklich stylisch verpackt, haben die Gaels in ihren Rules die Challenge-Regel eingebaut. Damit viele ihrer Abilities am Battleboard überhaupt ausgeführt werden, müssen Duelle - Challenges - ausgetragen werden. Bei diesen Duellen nominiert der Duell-Initiator eine Einheit aus der ein Champion ernannt wird. Der Kontrahent hat nun zwei Möglichkeiten, entweder er negiert die Challenge, damit gilt das Duell für den Duell-Initiator als gewonnen und er kann seine Ability ausführen. Oder der Kontrahent aktzeptiert die Challenge, dann muss auch er eine Einheit auswählen, aus deren Mitte ein Champion ernannt wird. Virtuell treten diese beiden Champions vor ihre Truppen und tragen nun ein Duell auf Leben und Tod aus. In der Spielrealität bewegen sich keine Figuren - sondern nur die Würfel. Gewürfelt wird mit der Anzahl an Angriffswürfel, die der jeweilige Champion generieren kann. Zum Beispiel ein Warlord mit fünf Würfel, ein Heartguard würfelt mit zwei Angriffswürfel, ein Warrior mit einem Würfel, und bei einem Levy (der ja eigentlich keinen eigenen Angriffswürfel hätte, da ja bei einer Levy-Unit immer für drei Levys ein Angriffswürfel generiert wird) wird auch auf einen Würfel aufgerundet. Etwaige Sonderregeln zur Reduzierung oder Erweiterung der Angriffswürfel gelten bei einem Duell nicht. Einzig die "How Brave are you"-Ability sowie der Challenge Pool vom Norse Gael-Battleboard können einerseits das Wurfergebnis bzw. die Anzahl der verwendeten Würfel beeinflussen.



Ablauf der Challenges
Beide Kontrahenten würfeln nun mit ihren zur Verfügung stehenden Würfel. Wurde mit mehr als einem Würfel gewürfelt, gilt der höchste Wurf. Gewonnen hat der Champion das Duell mit dem höchsten Wurf. Danach ist der unterlegene Champion tot - wirklich mausetot. Verwendet man den Warlord als Champion darf dieser den Teil der Resilience-Regel verwenden, die dafür steht, dass ein Hearthguard- oder Warrior-Modell innerhalb von VS anstatt des Walords ins Reich der Walküren und Trolle einzieht.
Nach einem Duell bekommen beide beteiligten Einheiten einen Fatigue-Marker. Bei Unentschieden erhalten auch beiden Einheiten einen Ermüdungsmarker und müssen das Duell solange wiederholen bis einer der beiden Champions am Boden liegt. Und hier wirds auch tricky bei der Challenge-Rule. Das Erhalten von Fatique-Marker für jede ausgeführte Challenge kann flott zu einer gefährlichen Situation für eine Einheit führen. Wir wissen alle, wie gemein Fatique-Marker werden können. :-) Challenge ist wirklich stylisch und bringt durch die Fatique-Marker eine weitere taktische Ebene ins Spiel.

Norse Gael-Battleboard
Die Gaels haben mit der Challenge Pool-Box eine Möglichkeit auf ihrem Board, die Anzahl der für Duelle zur Verfügung stehenden Würfel zu erhöhen. So können bis zu zwei weitere Würfel für eine Challenge so generiert werden - für den Preis von einem SAGA-Würfel. Ähnlich dem Combat-Pool bei den Franken muss man auch beim Challenge Pool der Gael abwägen, wieviele SAGA-Wüfel man hierfür investiert. Man kann natürlich zur Gänze auf die reinen Angriffswürfel seiner Champions vertrauen. Aber ein oder zwei weitere Würfel können bei einer wichtigen Challenge schon den Unterschied zwischen Leben und Tod seines Champions und damit der Ausführung einer Abilitiy ausmachen. Neben dem Challenge Pool weist das Battleboard der Norse Gael erstaunlich viele Abiltities auf, die während des Melee bzw. Melee/Reaction eingesetzt werden können. So wird man zb. Fähigkeiten fürs Schießen lange suchen. Das Board ist extrem nahkampflastig - was mir gut gefällt. Die Abilities sind oft wirklich interessant und bieten taktisch einiges an. Als kleines unscheinbares Beispiel:

Who's Next?
Melee/Reaction
Your opponent chooses to either remove 3 of his figures engaged in this melee or let your resolve a Challenge that cannot be refused. If you win this Challenge immediately resolve this ability once again.

Eine sehr gemeine Ability :-)

Eine für meine Wenigkeit sehr stimmige Ability - weil sie meinem Drang zum Erwürfeln von Einsen sehr entgegenkommt - ist

Slaughter
Melee
During this melee, all Atack Dice rolls (i.e. dice scores before modifiers are applied) of both sides with a result of 1 are considered as hits regardeless of the target unit Armour value. Attack Die rolls of 2 are also considered as hits if a (Blitzsymbol beim Wikinger SAGA-Würfel) was discarded.

Conclusio
Das Motto "Ran an den Feind" kommt wahrscheinlich der möglichen Spielweise bei den Norse Gael sehr nahe. Ähnlich ihren Brüdern aus dem Norden Europas, den Wikingern und Jomsvikings sollten die Norse Gael ihr Heil im Nahkampf suchen - obwohl sie natürlich mit ihren Wurfspeeren auch beim Shooting auf mittelkurze und kurze Distanz für Schaden sorgen können. Aber da offensichtlich das Battleboard eher auf Nahkampf ausgebaut ist, sollte man dies auch zur Kenntnis nehmen und ensprechend agieren :-) Die Norse Gael sind mit Sicherheit eine der unterhaltsamsten Fraktionen im SAGA-Universum. Allein schon durch ihre Challenge-Regel wirds nie langweilig am Spieltisch :-)

1 Kommentare:

Fritz II. hat gesagt…

Hallo Alex,
habe dich für den "LiebsterBlog"-Award nominiert.
Mach weiter so.
Grüße
Mike

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...