12.12.12

SAGA Review Teil 5 - The Raven's Shadow Das Königreich von Strathclyde



Dieses ursprünglich britonische Königreich war im heutigen südlichen Schottland gelegen. Wer nun befürchtet, mit Strathclyde kommt ein Schotten-Klone auf uns zu, braucht keine Angst zu haben. Die Krieger von Strathclyde kämpften vorwiegend vom Rücken ihrer Ponys aus und taten dies mit kurzen Speeren. Die sie weniger als Wurf-, eher als Stoßwaffen nutzten. Warlord und Hearthguard-Einheiten müssen, Warrior können beritten sein. Dies zeugt schon davon, wie mobil diese Fraktion am Tisch sein kann. Zusammen mit der neuen War Banner-Regel kann es sehr schnell gehen, dass der Gegner sich vor den Speeren der Strathclyde-Krieger wiederfindet.




Feind in der Flanke!
Neben ihrer Mobilität hat Strathclyde eine neue besondere Eigenschaft. Während der Phase des Aufstellens am Anfang des Spieles, können einige berittene Einheiten ausserhalb des Spielfeldes plaziert werden - sie sind somit off-table. Diese Units - die entweder aus Hearthguard oder Warrior-Einheiten mit sechs oder weniger Miniaturen bestehen dürfen - können während des Spiels mittels der Flanking Manoeuvre-Ability des Stratclyde Battleboard aktiviert und anschließend an jeder beliebigen Ecke des Tisches erscheinen. Wichtig dabei ist, die Einheit darf nach ihrer Aktivierung ausschließlich eine Bewegung vollziehen, eine andere Aktivierung wie Angriff oder Rast ist nicht erlaubt. Nach der Bewegung darf sich die Einheit nicht innerhalb von S einer feindlichen Einheit angenähert haben.
Diese off-table-Einheiten können, solange sie nicht am Tisch sind, von gegnerischen Battleboard-Eigenschaften nicht beeinflußt werden - sie generieren jedoch auch keine SAGA-Würfel. Somit sollte man mit der Anzahl der off-table-Units auch entsprechend aufpassen, ansonsten fehlen einem die nötigen Würfel fürs Board. Jedoch die Chance, eine oder mehrere Einheiten in die Flanke oder sogar in den Rücken des Feindes zu bekommen ist schon beachtlich und mächtig. Jeder Gegner von Strathclyde tut gut daran immer ein Auge auf seinen Rücken zu haben. Off-Table-Units, die bis zum Ende des Games es nicht geschafft haben, auf die Spielfläche zu gelangen, gelten als zerstört und fabrizieren somit Siegpunkte für den Gegner.

Battleboard
Die Kernability des Boards ist natürlich die oben genannte "Flanking Manouevre". Auch bei anderen Fähigkeiten am Board sind die off-Table-Units essentiell hinsichtlich Effizienz der jeweiligen Ability. Ein anschauliches Beispiel dafür:

The Doomriders
Melee
Gain one Attack and one Defence Die. If your unit is within of any table edge, gain one Attack and one extra Defence die for each of your units currently off-table.

Darüber hinaus können einige Fähigkeiten ausschließlich mit berittenen Einheiten verwendet werden - diese Abilities sind am Board mit einem Pferdesymbol versehen.

Conclusio
Wer gerne Pferde bemalt, wird bei Strathclyde auf seine Kosten kommen. Denn ohne berittene Einheiten ist diese Fraktion nicht zu spielen. Die Liste ist sehr flott, hinterlistig und hat einige nette Abilities für den Nahkampf. Für vorsichtige Gemüter die zuerst taktieren wollen und eher defensiv spielen ist dieses Volk nichts. Aufs Pferd steigen, Speer in die Hand und rein ins Getümmel - möglichst noch von der Flanke oder in den Rücken, damits so richtig Spaß macht. :-)


1 Kommentare:

Moiterei_1984 hat gesagt…

Danke für das ausführliche review. Ich befürchte trotz weihnachtliche Übervölkerung in der Innenstadt einen Ausflug zum Händler meines Vertrauens machen zu müssen.

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...